Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 26.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Honig kontra Zucker

    Entchen - - Honig

    Beitrag

    Zitat von Gerald: „Eine Frage, die mich nach wie vor beschäftigt ist, wie wirkt sich Zuckerfütterung im Vergleich zum selbst produzierten Honig auf die Gesundheit der Bienen aus. “ Ich habe das schon in einem anderen Thread gepostet, aber warum nicht nochmal: In der nachfolgende Untersuchung (ich nenne es bewusst nicht Studie) wird u.A. auf die Lebensdauer der (Winter-)Bienen eingegangen. Siehe für den schnellen Überblick insbesondere Tabelle 1 auf Seite 6. Über die Glaubwürdigkeit und wissensch…

  • Mein Honigetikett

    Entchen - - BAR, Allgemeines

    Beitrag

    In dem oben verlinken PDF steht explizit: Zitat: „Herkunft: Laut Honigverordnung ist das Ursprungsland in dem der Honig erzeugt wurde (Standort der Völker, nicht der Ort der Schleuderung!) auf der Etikette anzugeben. “

  • Mein Honigetikett

    Entchen - - BAR, Allgemeines

    Beitrag

    Nein, auch der Rest hat eine Mindestgröße, allerdings nur 1,2mm gemessen am Kleinbuchstaben x bzw. 0,9mm bei einer Oberfläche kleiner 80cm² Siehe Seite 4: imker-wien.at/files/lvwiensite…ts/honigkennzeichnung.pdf LG

  • Etwas Offtopic aber ich will keinen neuen Thread aufmachen: In welche Richtung geht denn das Nachfolgende? Das dritte Foto hat leider einen ganz anderen Focus und ist deshalb komplett unscharf, aber man kann trotzdem noch die extrem gelbe Zeichung erkennen. bienenforum.at/index.php?attac…c016dd88aac817b16968c2af9 bienenforum.at/index.php?attac…c016dd88aac817b16968c2af9 bienenforum.at/index.php?attac…c016dd88aac817b16968c2af9

  • Produktionskosten

    Entchen - - BAR, Allgemeines

    Beitrag

    Ich habe meinen Beitrag wieder gelöscht (danke fürs vollständige entfernen). Es wird davon ausgegangen, dass "schon die Hälfte für ein verdelltes Blechdach aus Ungarn draufgeht" und man "nur mit Handschuhen arbeiten kann". Und das alles, ohne dass ein einziges Element der Beute bekannt ist. Nach Phrasen wie "würde ich niemals als Beute bezeichnen", "grenzwertig", "zusammengespaxter Brettlhaufen" uvm. sah ich keine Grundlage mehr, die diskussionswürdig ist. Dafür ist mir meine Zeit zu schade, da …

  • Zitat von guenther: „Vor Allem “Balkonaufstellungen“. Ist doch zumindest meiner Info nach niemals gesetzeskonform?!?! “ Ich sehe keinen Grund warum es nicht konform sein kann. Tut mir Leid, dass ich jetzt zum dritten mal den Kram zitiere: Zitat: „(2) Ein geringerer Abstand als sieben Meter ist zulässig, wenn: [...]3. die einem unbebautem Nachbargrundstück zugewandten Flugöffnungen mindestens drei Meter über dem Boden liegen.[...] “

  • Zitat von Benutzername: „Zitat von Bienenwerkstatt: „VIS kennt doch 2 Stichtage. Wo an diesen Stichtagen KEINE Bienen stehen - hmmm, gibts da etwas zu melden ? Vielleicht versteh ich da etwas nicht richtig. “ Ja. Nicht richtig.Neue Bienenstände sind innerhalb von 7 Tagen zu melden, glaube ich mich zu erinnern. “ So ist es. Erstellung und Auflösung von Ständen müssen innerhalb von sieben Tagen gemeldet werden, die Stichtage beziehen sich nur auf die Anzahl der Bienenstöcke. Der dementsprechende A…

  • Zitat von quikly: „Kann mir jemand den Begriff " Heimbienenstand " definieren? Benötigt man da Eigengrund ? “ Den definiert das Gesetz. In Wien z.B.: Zitat: „ (3) Ein Heimbienenstand (Dauerbienenstand) ist ein ortsfester, dauernder, auch für die Überwinte- ng von Bienen bestimmter Standort. “

  • Zitat von Mario: „100ml 85%tige AS in 3 Tagen kommt mir übrigens zuviel vor. “ Lt. Liebig sollen bei zweizargigen Völkern 20-30ml pro Tag verdampfen. Die Frage ist also, wann die 100ml verdampft waren. War das erst am Ende des dritten Tages, wäre es noch einigermaßen im Rahmen, aber das ist nicht gesichert.

  • Zitat von noahnesha: „Zitat von freeman: „ch habe am Sonntag erstmals bei einem eigenen Volk das Verhalten mit dem öffnen von varroabefallenen Brutzellen beobachtet. “ Beobachten heuer sehr viele - warum wurde das nicht schon vor Jahren beobachtet und entdeckt?? “ Die Aussage dazu ist, dass dieses Verhalten auch unsere Bienen schon immer an den Tag legen, nur dass dieser Abwehrmechanismus erst zu spät (wenn das Volk schon zu stark geschädigt ist) getriggert wird bzw. zu wenig ausgeprägt auftritt…

  • Zitat von guenther: „Und, muss man mit 4,9ern nicht behandeln? Mal schnell in die Runde gefragt. “ Bezieht man sich auf Stephan Brauns Konzept, muss man es so ausdrücken: Der kleinzellige Wabenbau ist nur eine von mehreren Maßnahmen um die Grundvoraussetzungen einer behandlungsfreie Bienenhaltung zu schaffen. Es ist leider nicht so, dass man die Bienen einfach auf 4,9mm Waben setzt und sie sind plötzlich von sämtlichen Varroaproblemen befreit. Vorallem muss man als Imker enorm viel dazulernen um…

  • Zitat von Alpenimker: „ - 5% mehr Bienen pro Wabenseite, das sind 10 % mehr pro Wabe, (...) “ Spannende Theorie

  • Danke Claudia, und du bist in einem Wiener Verein? LG

  • Danke für deinen Betrag Thomas. Der Punkt ist, dass ich wissen will, ob ein Anstoßen des Umstellungsvorganges unter den gegebenen Voraussetzungen überhaupt sinnvoll ist. Eine totale Bauerneuerung ist für mich keine Option. Dass diese Rückstandsanalyse dann nicht für die BIO Kontrolleure relevant ist, ist mir klar. Hat sonst jemand eine Ahnung, ob und wie das mit der Förderung bei einer Untersuchung in Linz funktioniert? Oder alternativ wen man vom Wiener Landesverband am besten dazu fragen kann.…

  • Ich schließe hier mal meine Frage an. Ich will mein Wachs bzgl. einer zukünftigen BIO Zertifizierung auf Rückstände (vor-)untersuchen lassen. Ich habe dafür in Österreich neben dem Labor in Graz noch das Labor in Linz (imkereizentrum.at) gefunden und dort bzgl. des Ablaufes angefragt. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass man die Förderung als nicht-oberösterreichischer Imker beim jeweiligen Landesverband (in meinem Fall Wien) beantragen muss. Auf der Wiener Website (imker-wien.at) finde ich nur …

  • Ich kann dir zwar kein Patentrezept anbieten, aber wenn die Scheune dir/euch gehört, würde ich das Volk lassen wo es ist. Ein spannenderes und schöneres Anschaungsobjekt gibt es ja kaum Und für den Winter würde ich eine Beute um die Waben herumzimmern. Fünf Platten oder so raufschrauben, eine als Klappe ausgeführt, und fertig ist die Winterbehausung PS: Kannst du noch weitere, schärfere Fotos machen?

  • Königinnenzucht

    Entchen - - BAR, Allgemeines

    Beitrag

    Zitat von Beehouser: „Falls Du aber einen Zusetzkäfig meinst: Wenn die Königin gerade geschlüpft ist, dann riecht die neutral wie eine normale Jungbiene. Erst im Minikehrschwarm nach zwei bis drei Tagen beginnt die Dame zu duften und die anderen Bienen einzulullen, ... “ Interessant, so lange ist die ohne Duft. Ich bin da bisher eher von wenigen Stunden ausgegangen. Danke für die Info!

  • Zitat von moniaqua: „Zitat von stefanzo: „Ich dachte, bei Thermobehandlung werden nur verdeckelte Brutwaben behandelt. “ Gibt es da nicht zwei Systeme? Beim einen wird die ganze Beute samt Bienen beheizt, beim anderen die Brutwaben in eine extra Kiste gegeben. Hatte ich zumindest gemeint, gelesen zu haben... “ So interpretiere ich das auch. Bei z.B. Varroacontroller und Goliath (oder wie der heißt) werden nur die Brutwaben extern erwärmt, bei Konzepten wie der Bienensauna wird der gesamte Stock …

  • Zitat von Heli: „Da bleibt für mich die Frage, wie wichtig ist nun eine kleinere Zelle für die Größe der Bienen? Würde ein reduzierter Wabenabstand nicht auch ausreichen um kleinere Bienen hervorzubringen wie es bei mir der Fall ist? “ Ich will nicht beurteilen, ob es ausreicht um kleinere Bienen zu erhalten, aber ein u.A. wichtiger Punkt geht bei dieser Methode verloren. Denn durch die kleineren Zellen bekommst du eben auch deutlich mehr Zellen auf gleicher Fläche unter, was ebenfalls wieder zu…

  • Spektakuläre Bilder aus dem Bienenstock

    Entchen - - BAR, Allgemeines

    Beitrag

    Soviel Abneigung gegen Forschungsarbeit muss man auch erstmal aufbringen