Austritt aus dem Imkerbund

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Austritt aus dem Imkerbund

      Bevor es irgenwo breitgetreten wird: ich habe mich mit heutigem Tag beim Erwerbsimkerbund angemeldet und bin ab sofort aus den ÖIB über meinen Verein ausgetreten, bleibe dem Verein aber als förderndes Mitglied erhalten, denn ich möchte nicht, dass auch nur ein Cent meines Beitrages an den ÖIB gelangt, da ich mich durch den neuen 'Präsidenten nicht mehr repräsentiert fühle.
      Gruß Einstein
    • einstein wrote:

      ich habe mich mit heutigem Tag beim Erwerbsimkerbund angemeldet und bin ab sofort aus den ÖIB über meinen Verein ausgetreten, bleibe dem Verein aber als förderndes Mitglied erhalten, denn ich möchte nicht, dass auch nur ein Cent meines Beitrages an den ÖIB gelangt, da ich mich durch den neuen 'Präsidenten nicht mehr repräsentiert fühle.
      Gruß Einstein
      was hat denn den ausschlag gegeben?
      lg
      mike
    • erwinp wrote:

      Bienenwerkstatt wrote:

      Aber leider nicht mehr als eine Geste.

      Servus,

      Je mehr dieser Geste folgen um so besser, und die einzige Möglichkeit der Demokratie Bekundung für das "Fußvolk". Vermutlich auch die einzige Möglichkeit um die Funktionäre an ihre eigentliche Funktion, nämlich die Imker zu Vertreten und nicht irgendwelche Lobbyisten, zu erinnern.

      LG Erwin

      erwinp wrote:

      Bienenwerkstatt wrote:

      Aber leider nicht mehr als eine Geste.

      Servus,

      Je mehr dieser Geste folgen um so besser, und die einzige Möglichkeit der Demokratie Bekundung für das "Fußvolk". Vermutlich auch die einzige Möglichkeit um die Funktionäre an ihre eigentliche Funktion, nämlich die Imker zu Vertreten und nicht irgendwelche Lobbyisten, zu erinnern.

      LG Erwin


      Sei doch realistisch. Die sind doch froh wenn ein "Störenfried" weniger da ist. Wer ausgetreten ist - hat keine Stimme mehr.

      LG Heinz
      je einfacher desto besser

      www.bienenwerkstatt.at
    • Bienenwerkstatt wrote:

      hat keine Stimme mehr.

      Servus Heinz,

      Welche Stimme meinst du und wo ? Die Stimme in der Ortsgruppe ? Wo die meisten das Händchen heben ohne Hintergrundaufklärung wo einer einen Standpunkt erklärt, egal ob er der richtigkeit entwpricht oder nicht und keine weitere Aussage zugelassen wird ? Die Stimme im Landesverband ? Wo pro 20 Mitglieder eine Stimme abgegeben werden darf. Alles ist schön beschnitten damit man mit geringem Aufwand die gewünschten Ergebnisse erzielt.

      Also meiner Meinung nach ist die beste Möglichkeit seine Stimme kund zu tun, den Funktionären das Rückgra, welches sie nicht haben, zu entziehen.

      Natürlich wird es nicht bei allen Ortsgruppen so sein, aber das was ich gesehen habe reicht.

      LG Erwin
    • erwinp wrote:

      Natürlich wird es nicht bei allen Ortsgruppen so sein, aber das was ich gesehen habe reicht.



      Servus Erwin,

      Ich gebe Dir völlig recht - es ist die übliche Praxis.

      Aber genau DARUM gehts doch. Wenn jene die NICHT mitspielen austreten, bleiben nur die übrig die brav weiter mitspielen.

      Ich denke, besser wäre es wenn der "Querolant" einfach seine Argumente weiter vorbringt. :fight

      Wenn er ausgetreten ist - kann er das nicht mehr. :hmm:

      LG Heinz
      je einfacher desto besser

      www.bienenwerkstatt.at
    • Bienenwerkstatt wrote:

      Wenn er ausgetreten ist - kann er das nicht mehr

      Servus Heinz,

      Damit gebe ich dir völlig recht. Die Frage ist ob man sich den Nerv antun will. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass man den Sumpf selten ändern kann, bin heute schon eher auf der passiven Seite und der Meinung den Wasserkopf die Quelle zu entziehen damit er nicht mehr sagen kann wieviele er doch hinter sich hat. Die eigenen Kräfte werden für das wesentliche gesparrt.

      LG Erwin
    • Hallo,

      Nicht böse sein, aber es hapert total an der Basis. Nicht, dass man mit dem Kopf zufrieden sein könnte. Aber 90% der Imker ist das völlig wurscht, was da oben passiert. Wäre dem nicht so, gäbe es keine solchen Köpfe. Das Schlechteste, was man tun kann, ist auszutreten, weil dann werde ich vom anonymen "mir is des wurscht" zum offiziellen "mir is des wurscht". Ich kann dann einfach nicht mehr mitreden und mitbestimmen.

      Ich bin Funktionär im niederösterreichischen Imkerverband. Man kann sehr wohl - mit entsprechenden Argumenten - die Mehrheit "mir is des wurscht" davon überzeugen, dass eventuell falsch abgestimmt wird. Erst bei der letzten Sitzung wurde bei einem bestimmten Thema offensichtlich gar nicht so großartig nachgedacht, was die Konsequenzen eines bestimmten Abstimmungsverhaltens wären. Ich habe dann eine längere Diskussion provoziert und dabei den gesamten Vorstand vom Gegenteil überzeugen können. Ich bin nur ein kleines Rädchen in der Entscheidungsträger-Riege. Aber viele kleine Rädchen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen, bringen selbst den schwerfälligsten Karren in Bewegung.

      Genau so könnte es auch beim Imkerbund funktionieren. Ich wehre mich meiner Haut und konnte auch mithelfen, beim Imkerbund etwas in Gang zu bringen. Wenn mir etwas nicht passt, warum schreibe ich das nicht denen, die es verändern können? Warum muss ich in einem Forum schreiben "ich trete aus" und das wars. Ein in China umfallendes Fahrrad erzeugt mehr Wind. Sämtliche Mailadressen von sämtlichen Funktionären sind im Internet zu finden. Wenn ich mit dem Verband nicht zufrieden bin, schicke ich Mails an den gesamten Vorstand. Wenn mir beim Imkerbund etwas nicht passt, das gleiche dort. Selbst der schwerfälligste Apparat braucht den Druck der Basis um sich ENDLICH zu bewegen. Und ich garantiere, es funktioniert.

      Und noch eines: Der Verein sind die Mitglieder. Nicht der Obmann. Der Landesverband sind die Mitglieder. Nicht der Vorstand. Der Imkerbund sind die Mitglieder. Nicht der Präsident!
      Liebe Grüße
      Albert
      http://ibas.at
    • Hallo an die, Ja- und Amensager!
      Weitrs an die Enttäuschten!
      Sowie an die "Fahnenflüchtigen"
      und die, die sich angesprochen fühlen!

      Sind wir eine Gemeinschaft, die prinzipiell alle die selben Interessen haben oder sind wir wirklich lauter "Einzelpiraten"?

      Es soll jeder einmal kurz inne halten und sich überlegen wo die Zielsetzung ist. Schaffen 200 oder 20.000 eher etwas abzuändern?

      Der Lästerrüssel läßt grüßen.

      Antony Fraskaty
    • Servus Albert,

      Bin dir nicht böse und stimme dir in manchen Dingen sicher zu. Glaube dir auch, dass du zu denjenigen gehörst welche für die Imker etwas tun wollen. Aber nach ca. 30 Jahre Querulantentätigkeit ist mir auch bekannt, dass man kleine Erfolge erzielen kann aber im entscheidenden Augenblick meist alleine da steht und sämtliche Bemühungen vergebens waren, wie du schreibst "es hapert an der Basis".

      Der Abstimmungsmodus den ich beschrieben habe ist nur ein Punkt, wie einstei schon geschrieben hat geht es auch um die Interessensvertretung, hier ist die Frage wessen Interessen vertreten werden, dieser Beitrag kleinezeitung.at/steiermark/le…zur-pflicht.story?seite=3 stellt die Frage erneut. Alleine die Schlagzeile erhöht den Pulsschlag. Wieviele Beweise braucht er noch in wievielen Ländern ist es bereits verboten? usw.

      Zum Glück gibt es in Österreich eine Alternative und zur Zeit, finde ich, vertritt diese Alternative die Interessen der Imker besser, also schliesse ich mich auch dieser Gruppe an, daher nichts mit "mir ist wurscht" sondern dort unterstützen wo die Kräfte effektiver genützt werden, und nicht zum "aufräumen" in den eigenen Reihen ergeuden damit vielleicht irgendwann einmal jemand da ist der dann wirklich die Kräfte für das wesentliche "Vertretung der interessen von Imker" einsetzt.

      Wie gesagt Albert, bin überzeugt, dass diese Aussagen nicht auf dich zutreffen und du nach besten Wissen und Gewissen handelst.

      Wie hab ich schon mal wo gelesen? "Albert for Präsident" ;) :bier Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

      LG Erwin