Wachs entkeimen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • A3_Devil1984 wrote:

      Wie gedenkst du das Wachs zu entkeimen noahnesha?
      erst denken .... in einem Entkeimungskessel ...!?
      Möglichkeiten gibts dazu viele ;)
      Thermoölkessel, gibt leute die machen das in der friteuse (würde ich abraten)
      manche bringen ihren Wachskessel auf 130 Grad ....... manche erledigen das am Gaskocher ......
      Gibt denk ich viele Wege Wachs zu entkeimen .... kommt eben auf die Menge an die man hat und auch verarbeitet ....



      "Der Imker ist nicht der Meister seiner Bienen sondern ihr Diener"

      :biene :biene :biene
    • Das Wichtigste beim Wachsentkeimen ohne speziellen Wachsentkeimer ist, daß das Wachs vorher ordentlich getrocknet wurde.

      Am besten im Glühweintopf zugedeckt länger bei geschlossenem Deckel erhitzen und immer wieder mal schauen ob sich innen am Deckel Kondenswasser bildet, dieses dann abwischen und wieder zumachen.

      Dann ist nachher die Gefahr des Aufwallens durch Dampfblasen nicht mehr groß.

      Dann kannst du einen ganz normalen Hockerkocher mit einem grossen Emailletopf verwenden.

      Und stets nur im Freien und niemals unbeaufsichtigt.

      Und die Temperatur eher langsam hochfahren.

      Dann geht das schon.
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)
    • Du scheinst aus Erfahrung zu sprechen und da du noch froh und munter mit uns hier schreibst....

      Höher als 70 Grad habe ich Zuhause noch nie erhitzt - fürs Kerzen gießen halt.

      Daß Wachs lass ich bei einen Imkerkollegen umarbeiten. Dieser hat die alte Mittelwand Gießanlage der Firma Forthofer aus Hallein gekauft. Entkeimt wird auch alles im dortigen Betrieb.

      Oft wird es halt eng mit den Mittelwänden... Ein paar Schwärme, 4 statt 3 Zargen, oder Betriebserweiterung ......

      Da wäre eine Mittelwandpresse praktisch. Da ich mit den Oxamaten von Alfranseder sehr zufrieden bin überlege ich mir nächstes Jahr ebenfalls dort eine Presse zu kaufen. Abzüglich der Kleingeräteförderung würde ich auf gut 400.- Euro kommen ....
      :biene LG Christoph :biene
    • Hallo,

      Bienenwachs zu entkeimen ist bei Fremdwachs ein muß, bei Eigenwachs und regelmässiger Futterkranzprobe mit keiner Sporenbelastung sehe ich ein erhitzen auf 130°C für nicht notwendig . Ich verwende mein Bienenwachs seit ca. 15 Jahre nicht entkeimt und habe kein FB Problem, den wo keine Sporen sind, braucht auch nicht unnötig erhitzt werden.
      Wenn sich jemand über seinen Status beim Wachs nicht sicher ist, oder nach einer Entkeimung besser schläft dann soll er es tun, ich erspare es mir und meinem Wachs so lange es nicht nötig ist.

      Grüße Wolfgang
    • Hallo Christoph,

      kannst ruhig eine andere Sichtweise haben, ich habe ja auch meine, und einen Aufschrei so mancher Schreiber erwarte ich ja sowieso, wenn ich das nicht aushalten würde, wäre ich hier fehl am Platz.
      Das es bei uns keine FB gibt ist auch nicht der Fall, mich hat es schon zwei mal erwischt, das letzte mal vor ca 20 Jahren. Damals hatte ich nur entkeimte MW, nützt nichts wenn es von Aussen kommt, viel wichtiger ist es, das der Imker fitt ist und sie im Anfangsstadium erkennt und das richtige tut.

      Grüße Wolfgang
    • Hallo Christoph,

      bin auch verwundert, hätte mir auch mehr Reaktionen erwartet, aber vieleicht denken doch mehr in diese Richtung als gedacht, den eines muß uns auch klar sein, Sauberkeit ist ein muß! da wir ja Lebensmittel erzeugen, jedoch eine absolute Keimfreiheit würde mit Sicherheit in einer Sackgasse enden, denn wo könnten sonst Resisdenzen gebildet werden wenn alles Steril ist? Für die vielen Allergien und Unverträglichkeiten der heutigen Zeit ist bestimmt auch eine übertriebene Sterilität mit schuld.
      Wie will man wissen ob ein Organismus ( auch Zucht ) belastbar ist, wenn er nie gefordert wird ?
      Das soll jedoch kein Freibrief für Saubartln und Schlampriane werden, sondern ein Aufruf den Hausverstand zu benutzen und die Kirche im Dorf lassen.

      Grüße Wolfgang
    • Ich seh das zwar prinzipiell auch so wie Wolfgang, aber Wachs hat da vielleicht doch eine Sonderstellung.

      Ein Wachskreislauf kommt ja in der Natur nicht vor. Deshalb ist Entkeimen vielleicht auch so zu sehen, es zumindest in die Nähe von Jungfernwachs zu bringen.

      Obwohl auch nicht wirklich gesichert ist dass Jungfernwachs unbedingt keimfrei sein muss. Wenn virenbelastete Königinnen, virenbelastete Eier legen können, warum sollten dann virenbelastete Baubienen nicht auch belastetes Wachs produzieren?

      Viele Fragen - wenig gesicherte Antworten.

      Ich habe auch jahrzehntelang meine eigenen MW gegossen - ohne Entkeimung und ohne ein Problem zu haben.

      Aber muss das auch immer so bleiben? Die Virenbelastungen nehmen ja zu wie es aussieht.

      Eine, gelegentliche Entkeimung des Wachses erscheint unter diesen Umständen zumindest überlegenswert.

      LG Heinz :bier
      je einfacher desto besser

      www.bienenwerkstatt.at
    • Hallo,

      nach meinen Wissensstand wirken die 130°c über ein bar Stunden bei FB Sporen, bei Vieren ist mir nichts bekannt und alles andere ist beim Wachskochen ( 100°C ) sowieso tot. Weiters ist mir kein Fall bekannt wo MW als Ursache einer FB Infektion nachgewiesen wurde, da gibt es wesentlich größere Gefahren, die fangen bei den Imkern an und hören bei der Zucht auf. Auch sollte jedem Imker klar sein, das jede FB Sanierung nur auf einen Verdünnungsefekt hinaus läuft und es bei einem Naturschwarm auch nichts anderes ist. Natürlich würde ich mein Wachs bei FB entkeimen, denn die Dosis macht das Gift, aber so lange ich bei der Futterkranzprobe unter der Nachweisgrenze bin, sehe ich dazu keine Veranlassung.

      Grüße Wolfgang
    • Naja generell bin ich ja schon für das entkeimen, welches bei mir bei einen Imkerkollegen mit Mittelwandgießanlage und der dazugehörigen entkeimungs Maschenerie erfolgt. Bei meinen Bedarf an MW würde ich mit einer Mittelwandgussform eh nicht weit kommen.

      Diese sollte nur dazu dienen fehlende MW, weil Zuwenig umgearbeitet, paar Schwärme mehr als erwartet oder ähnliches zu ergänzen.

      Bin aber wie du ganz der Ansicht das dadurch nur eventuell vorhande Faulbrutsporen abgetötet werden. Wo keine Sporen sind, was willst du abtöten?

      Wenn das Wachs nach dem Sonnenwachsschmelzer bzw. Dampfwachsschmelzer zu guter letzt bei mir einen Entsafter passiert, und vorm Kerzen gießen bzw. einer verarbeitung zu MW nochmal im Einkochtopf auf gut 100 Grad erhitzt wird.... hat es zu mindestens bei mir 3 mal einen Kontakt zu einer Wärmequelle gehabt.

      Da ich ja bekannter Weise in einer Krankenhaus Großküche arbeite, der zuständige Hygienebeauftragte dort mehrmals im Monat in die Küche kommt um einen abklatsch etc zu machen hab ich ihn schon öfter darum gebeten das Wachs auf krankmachende Keime und Viren zu prüfen. Bis dato immer ohne Befund.

      Jeder Salatkopf welcher die Heilige Pforte bei uns betritt war viel belasteter. Daher gilt dieser als Unrein und kommt erst in den Reinbereich der Küche wenn gewaschen.

      Zuhause schmeckt er mir oder die Karotte nebst der Gartenarbeit am besten.....
      :biene LG Christoph :biene
    • wolfgang.s wrote:

      nach meinen Wissensstand wirken die 130°c über ein bar Stunden bei FB Sporen, bei Vieren ist mir nichts bekannt . . . .
      Ich kenne auch keine diesbezgl. Untersuchung oder Daten. Ich wurde nur bei Vorträgen informiet dass Viren nicht nur sehr widerstandsfähig sind, sondern auch ständig mutieren. Was nichts anderes bedeutet als - wir wissen nicht welche Eigenschaften die Viren von morgen oder übermorgen haben werden.

      Immerhin, dass sie sich die Varroen als Taxi nutzbar gemacht haben - ist auch so eine neue Eigenschaft. :)

      LG Heinz :bier
      je einfacher desto besser

      www.bienenwerkstatt.at
    • Hallo Heinz,

      das ist mir auch bekannt und genau aus diesem Grund verlasse ich mich lieber auf eine robuste bodenständige Biene, denn gegen Vieren ist kein Kraut gewachsen. Das soll aber nicht heißen, das ich beratungsresistent und gegen das Entkeimen bin, bei mir sehe ich noch keine Notwendigkeit und was die Zukunft bringt werden wir auch noch sehen, vieleicht werde ich einmal eines besseren Belehrt.

      Grüße Wolfgang