Verkaufe BIO Völker/Ableger/RzKö. für die neue Saison 2018 - Carnica - Stamm Sklenar

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verkaufe BIO Völker/Ableger/RzKö. für die neue Saison 2018 - Carnica - Stamm Sklenar

      Bin aus NÖ, Bezirk MISTELBACH und
      verkaufe einige Wirtschaftsvölker für die neue Bienensaison:

      BIO-Jungvolk 9 Waben-Zander (457x420x220) m. Reinzuchtkönigin € 220,00 ab Hof
      BIO-Jungvolk 9 Waben-Zander (457x420x220) m. Wirtschaftskönigin € 200,00 ab Hof

      BIO-Jungvolk 20 Waben-ZanderFlach (457x420x159) m. Reinzuchtkönigin € 240,00 abHof
      BIO-Jungvolk 20 Waben-ZanderFlach (457x420x159) m. Wirtschaftskönigin € 220,00ab Hof

      BIO-Jungvolk 9 Waben-Jumbo (457x420x326) m. Reinzuchtkönigin € 240,00 ab Hof
      BIO-Jungvolk 9 Waben-Jumbo (457x420x326) m. Wirtschaftskönigin € 220,00 ab Hof


      Nehme auch gerne Vorbestellungen für Ableger mit und für Königinnen2018entgegen:

      Reinzuchtkönigin € 39,00: Stamm Sklenar (926, G10)

      5-Waben-Zander (457x420x220) Ableger m. Reinzuchtkönigin € 110,00 ab Hof
      5-Waben-Zander (457x420x220) Ableger m. Wirtschaftskönigin € 90,00 ab Hof

      6-Waben-ZanderFlach (457x420x159) Ableger m. Reinzuchtkönigin € 110,00 ab Hof
      6-Waben-ZanderFlach (457x420x159) Ableger m. Wirtschaftskönigin € 90,00 ab Hof

      5-Waben-Jumbo (457x420x326) Ableger m. Reinzuchtkönigin € 120,00 ab Hof
      5-Waben-Jumbo (457x420x326) Ableger m. Wirtschaftskönigin € 100,00 ab Hof

      Bei den Völkern sind Gesundheitszeugnis, Bio-Zertifikat und beiReinzuchtkönigin Zuchtkarte vorhanden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ing. Braunstingl Roman
      2141 Ameis, Packstein 25

      Bei Fragen PN oder
      Mobil: 0676/812 23615
      oder
      Email: r.braunstingl@students.boku.ac.at
    • Zuchtstoff beziehe ich von den Urzüchter der Sklearbiene. Anton Schleinig und Johann Fuchs. Von den besagten Herren habe ich auch mein Handwerk gelernt. Somit betreibe ich selbst keine Zuchtauslese sonder beschränke mich auf reine Nachzucht. Heuer werde ich mit einem Stamm vom verstorbenen Pechhacker aus Lunz ein paar Serien probieren und würde mir auch gerne von Einstein einen Zuchtstoff besorgen. Bin sehr neugierig auf Wurm-Genetick.
      Bienenzentrum Wien
      biezen.at

      The post was edited 1 time, last by Marian ().

    • Marian wrote:

      Heuer werde ich mit einem Stamm vom verstorbenen Pechhacker
      du verkaufst also Belegstellenbegattete Königinnen von Töchtern einer RZK soviel ich sehe. So wie es mir erklärt wurde, können nur anerkannte Züchter RZK verkaufen, alle anderen nur belegstellenbegattete Queens. Es ist zwar kein großer Unterschied bei den Queens, aber in der Bezeichnung.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Hallo Peter, ich war mir da auch nie sicher wie das funktioniert. Ich glaube, ich habe es durchschaut.

      Nicht die Töchter einer RZK ( das wäre dann eine F1) sondern die Töchter einer Zuchtkönigin ergibt eine RZK

      ZB Zuchtmutter ( Schleining 99-146-3705-2015 ), dann Belegstelle = RZK.

      Auf beebreed ( www2.hu-berlin.de/beebreed/ZWS/ )kann man die Zuchtmutter finden.
      ---------------
      Liebe Grüße Claudia
    • so hätte ich das auch gesehen. Wenn Marian Zuchtstoff von einem Züchter holt sind das RZK, vermehrt er von einer (eigenen) RZK wird das Ergebnis eine F1. Ich Larve auch geprüftes Zuchtmaterial um, aber nur für meinen Eigenbedarf. Der Aufwand der Zucht, mit Belegstelle fahren usw. ist mir einfach zu groß um da einen Gewinn erkennen zu können. Nachversteuern müsste man das auch noch, das ist eine brotlose Kunst.

      Wer Kös ohne Völker verkauft kann entweder nicht rechnen oder macht das zum Zeitvertreib ;) Bei Verkauf eines Volkes naja, wenn der Preis passt muss es wohl sein, dass diese Arbeitsleistung günstig dazugegeben wird...
      Liebe Grüße

      Abnormal
    • Also das ist das klassische Blah Blah: Mag Bio nicht weil die Standards zu niedrig sind.
      Als dürfte man die nicht individuell in ungeahnte Tiefen ausdehnen.

      Dann gäbe es da auch noch Demeter für die harten Kerle, und auch da kann man über das MAß hinaus weitere Auflagen für sich selbst definieren, zB einen Regentanz jeden Tag um die Beute ;)

      die Wirklichkeit ist: Du sagst es eh im nächsten Satz. UND ICH BIN DA GANZ BEI DIR. Wenn einem jeden Tag das Kreuz weh tut ist es gut und sinnvoll sich alles was geht zu erLEICHTern - und dann eben auf eine Zertifizierung zu verzichten.

      Ich habe auch lange keine Zertifizierung gemacht weil die Punkte für mich "zu wenig" waren (bzw weil ich regelmäßig sehe wie verschiedene Großimker ohnehin alle Richtlinien aushebeln und ihr Zeug trotzdem als BIO vermarkten dürfen).
      Seit einiger Zeit sind aber wieder Medikamente zulässig die eine klare Abgrenzung wieder sinnvoll machen. Ab Mai werde ich auch zertifiziert sein um klarzumachen - in meine Völker kommt nachweisbar kein Apitraz, etc. . Der Kunde wird von der Zertifizierung gar nichts wissen wenn er nicht danach fragt. Vielleicht kommt ja irgendwann später noch eine Auszeichung als "Bio", das kann ich jetzt nicht sagen. Ich weiß ja auch nicht wie sich das ganze ZUkünftig alles entwickelt. Fürs erste ist die Zertifizierung jedoch "für mich". Ein anderer "Klescher" den ich habe ist nämlich, dass ich "BIO" für "normal" halte und will dass die anderen ihre Chlorhühner und Glyphosatzeug entsprechend kennzeichnen sollen und ich nicht mein gutes Zeug brandmarken muss.
      Liebe Grüße

      Abnormal

      The post was edited 3 times, last by abnormal ().

    • förster wrote:

      Biete BIO Ableger aus dem Bezirk Mistelbach:

      IMKEREI BRAUNSTINGL

      5-Waben-Zander (457x420x220) Ableger m. Wirtschaftskönigin € 90,00 ab Hof
      Bei den Völkern sind Gesundheitszeugnis und Bio-Zertifikat vorhanden.

      Bei Fragen, PN oder
      Mobil: 0676/812 23615
      oder
      Email: r.braunstingl@students.boku.ac.at
      Für Bio bist du zu Günstig. Ich verkaufe 3 BW Ableger mit einer Futterwabe und F1 um 120. Konventionelle verkaufen um 100!!! Überdenke nochmal deinen Preis.

      lg Marian
      vom Bienenzentrum Wien
      Bienenzentrum Wien
      biezen.at
    • Marian wrote:

      Überdenke nochmal deinen Preis.
      Es kommt immer darauf an, was bezahlt wird. Ich habe heuer im Frühjahr angeboten aufsatzreife Biovölker um 180€ verkaufen. Anfragen? Keine! Ich habe dann notgedrungen regional um 150€ verschleudert, und die Völker schon mit einer aufgesetzten Honigzarge geliefert. Das nenne ich verschleudern, aber was bleibt mir über. Es lag daran, daß die Kollegen nicht verstehen was Jumbo und Naturbau ist und nicht glauben, daß so Honig aus der Schleuder rinnt. Jetzt sitzen sie alle auf vier FZ und haben den Kaufpreis längst erwirtschaftet. Ich finde auf jedem Fall sollte ein Ertragsvolk viel mehr als 10-15kg Honig kosten. Andererseits finde ich 100€ oder mehr für ein Nichts auf 3-5 Waben, wo die Bienen verstecken spielen, "gut vermarktet". Meines Erachten kauft man da nur Arbeit ein.

      LG,
      Thomas
    • Ro-Bee wrote:

      Marian wrote:

      Überdenke nochmal deinen Preis.
      Es kommt immer darauf an, was bezahlt wird. Ich habe heuer im Frühjahr angeboten aufsatzreife Biovölker um 180€ verkaufen. Anfragen? Keine! Ich habe dann notgedrungen regional um 150€ verschleudert, und die Völker schon mit einer aufgesetzten Honigzarge geliefert. Das nenne ich verschleudern, aber was bleibt mir über. Es lag daran, daß die Kollegen nicht verstehen was Jumbo und Naturbau ist und nicht glauben, daß so Honig aus der Schleuder rinnt. Jetzt sitzen sie alle auf vier FZ und haben den Kaufpreis längst erwirtschaftet. Ich finde auf jedem Fall sollte ein Ertragsvolk viel mehr als 10-15kg Honig kosten. Andererseits finde ich 100€ oder mehr für ein Nichts auf 3-5 Waben, wo die Bienen verstecken spielen, "gut vermarktet". Meines Erachten kauft man da nur Arbeit ein.
      LG,
      Thomas
      Thomas ich muss dir recht geben dieses Jahr war es viel Arbeit Wirtschaftsvölker zu verkaufen. Die Überwinterungszahlen werden es uns zeigen,es war ein guter Winter für die Bienen zur Abwechslung. Trotzdem weigere ich mich meine Arbeitszeit und vor allem das Material und den Wert der in einem Bienenvolk steckt zu verschleudern. Ich glaube wir Imker*innen sind selber schuld, dass wir nicht angemessen bezahlt werden, weil es immer Imker*innen gibt deren ihre Arbeit scheinbar nichts wert ist. Da ich von und mit den Bienen lebe muss am Ende des Montas die Miete, meine Lebenskosten und natürlich der Betrieb gedeckt sein.

      Aber es geht auch anders und ich glaube einige zufriedene Kunden zu haben.
      Bienenzentrum Wien
      biezen.at