Lavantaler Berufsimker suchen sich neue Heimat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ro-Bee wrote:

      Weil dies aber mit Standbegattung zumindest für mich unmöglich ist, glaube ich auch, daß es außerhalb von Belegstellen keine Rasse mehr gibt, egal ob C oder sonst was. In dem Zusammenhang würde mich interessieren wie B-Züchter mit dem Problem umgehen. Verbastardisierung ist sicher kein Privileg der Carnica.
      wer auf Rasse (egal welche) besteht muss auf Belegstellen gehen oder künstlich Begattung machen lassen.
      Es gibt eine Landbiene, die beherbergt alles was die letzten Jahrhunderte an Zucht im Inland und angrenzendem Ausland betrieben wurde und ist sicher einer ständigen Änderung unterworfen. Dass sich einige als hohes Ziel einer allseligmachenden Carnica verschrieben haben, wird die Landbiene zwar verändern aber "reinrassig" wird diese nie werden(war sie auch nie).
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)

      The post was edited 2 times, last by Peter51 ().

    • Kurt du bist der Beste!

      Eine Frage an die Buckfast und Carnica Reinzuchtfetischisten hätte ich.
      Wie stellt ihr euch eigentlich die "sinnvolle Anpaarung" von Bienen, die von Menschenhand außerwählt/bestimmt/selektiert/bewertet... werden vor?
      Die Zuchterfolge sind zweifelsfrei für beide anzuerkennen! Was uns diese züchterische Bearbeitung gebracht hat ist klar. Sanftmut, Honigleistung, Vitalität, Schwarmträgheit, Wabensitz, Honigstapelung, sogar kleine Zellen können die manchmal bauen... weil wir Imker das alles wollen/verlangen. Einfach wunderbar. Und die Biene? Kaum im Stande, nötige Anpassungsprozesse an neue Umweltbedingungen, sei es die Milbe oder Vergiftungen zu erreichen. Selbst der Rüsselkäfer pfeift mittlerweile auf Neonics. Die Erfolge der Toleranzzucht(Varroa) sind vorhanden aber leider derzeit nur als bescheiden zu bewerten. Ich glaube die Carnicazüchter sind um nichts besser oder schlechter als die Buckfastzüchter.
      Die Einen stehen auf Flügelvermessungen und die Anderen auf Ahnentafeln. Nichts darf sich vermischen sonst wäre die Flügelmessung schlecht und die Ahnentafel nicht durchgehend...
      Ich habts doch alle einen Vogel.
      So und jetzt könnts alle über mich her ziehen, ich halt das leicht aus, denn mir ist das alles wurscht, ich bin überzeugter Basiszüchter.
      lg Michael
      Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär.
    • @Sturmimker Keiner muss über dich herziehen. Der Streit ist ja bloß weil ein kleiner Teil der Imker mit allen nur erdenklichen Mitteln versucht, Buckfastbelegstellen zu verhindern und die derzeit begonnen Verhandlungen auf ein Ende der Rasseparagraphen zu torpedieren versucht. Wäre das nicht, wären auch die Streitereien halbwegs weg, weil was und wie Carnicaimker züchten geht die Buckfastimker nichts an und wie die Buckfastimker züchten geht die Carnicaimker nichts an. Ich freue mich jedenfalls auf die Zeit, wenn diese ganzen unnützen und ermüdenden Diskussionen vorbei sind und einfach wieder alle imkern, züchten, .... gemeinsam an mehr Biodiversität etc. arbeiten. Es gäbe viel wichtigeres als diese Diskussionen. Sie werden aber erst aufhören, wenn die Gesetze und die derzeitige Situation bereinigt ist.

      Wie geht es dir mit den Standbegattungen? Würde mich freuen zu lesen, dass du mit den Standbegattungen zufrieden bist.
    • Noldi wrote:

      Wie geht es dir mit den Standbegattungen? Würde mich freuen zu lesen, dass du mit den Standbegattungen zufrieden bist.
      Ganz ehrlich gesagt, ich kann bei einigen Völkern "nur" ein nachlassen der Honigleistung feststellen. Ich habe schon mal geschrieben, dass ich innert einer Saison F3-F5 mit meinem simplen Königinnenvermehrungssystem erreiche. Diese Aufspaltung ist nicht unbedingt absichtlich gewollt, sondern nur meiner Bequemlichkeit geschuldet. Laut meinen Aufzeichnungen habe ich weniger als 10% von Völkern die sich nicht in der Badehose bearbeiten lassen. Da verstehe ich keinen Spass, solche Königinnen werden entsorgt/getauscht, da für mich unbrauchbar. Mir ist völlig klar in welch glücklicher Situation (Drohnenspiegel) ich mich befinde. Ich achte sehr darauf diesen Zustand keinesfalls zu verschlechtern sondern eher zu verbessern. Stecher dürfen nicht geduldet werden! Das ist das Hauptproblem bei der Standbegattung. Zur Geschichte der nachlassenden Honigleistung möchte ich nur sagen: viele dieser F3-F5 sind um nichts schlechter als deren Mütter. Logischerweise fallen die wenigen die nicht so richtig Gas geben, für Nachzuchten/Vermehrung aus. Eben Basiszucht, mit immer einigen, wenigen neuen Reinzuchtköniginnen am Stand.
      lg Michael
      Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär.
    • Ich hab mir ehrlich gesagt auch schon überlegt ob ich Buckfast nehme. Ich konnte bei einem Imkerkollegen die Buckfast begutachten und war sehr erstaunt über diese sanften Wabensässigen fleissigen Bienen. Aber andererseits könnte ich keine Standbegattung mehr machen, da ich in meiner Nähe großteils Carnica habe. Also stehe ich vor einem Gelämmer, ich will auch nicht die Carnicavölker rundherum mit Buckfastdrohnen beglücken. Es könnte keiner mehr Standbegattung machen nur weil ich mich mitten hinein mit Buckfast setze. Also bleib ich bei der Carnica aus Rücksicht auf die anderen Imkern.
      Gruß Margit :biene

      Nicht die Bienenrasse entscheidet über Fleiß, Sanftmut und Gesundheit sondern die Bienenhaltung :D
    • @Margit49 Wenn man als Definition für Standbegattung geht oder geht nicht, die Farbe hernimmt, ja, dann können die keine Standbegattung machen. Aber Farbe sagt nichts aus mit was die Nachbarn wirklich imkern. Im Facharbeiterkus hieß es zu dem Thema: wer mit einer bestimmten Rasse imkern will, muss auf Belegstellen fahren oder künstlich besamen. Nimmt man Eigenschaften wie Sanftmut, Schwarmträgheit etc. her, dann können die Nachbarn selbstverständlich weiterhin Standbegattung betreiben. Die imkern ja heute schon mit der Landbiene. Sooo weit weg von dir sind die Buckfast nicht. Schwanenstadt, Attnang, Vöcklabruck, Timelkam und dann Richtung Hausruckwald oder Attersee runter stehen eigentlich von Jahr zu Jahr mehr Buckfastvölker.

      The post was edited 1 time, last by Noldi ().

    • Margit49 wrote:

      Ich konnte bei einem Imkerkollegen die Buckfast begutachten und war sehr erstaunt über diese sanften Wabensässigen fleissigen Bienen
      das sind halt ihre Eigenschaften plus Schwarmträgheit. Eine Vermehrung über Schwärme, ein vielgeliebte Vorgangsweise, geht mit dieser Biene nicht.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Margit49 wrote:

      Also stehe ich vor einem Gelämmer, ich will auch nicht die Carnicavölker rundherum mit Buckfastdrohnen beglücken. Es könnte keiner mehr Standbegattung machen nur weil ich mich mitten hinein mit Buckfast setze. Also bleib ich bei der Carnica aus Rücksicht auf die anderen Imkern.

      :thumbup: :thumbup: :thumbup:

      Wir sind eher seltener einer Meinung, aber hier großes Lob.

      Wenn nur Alle so wären.

      Hier in NÖ gibt es Welche die sich einen Dreck darum scheren das sie streng genommen Kriminelle sind, nur weil das Gesetz leider ein Zahnloses ist.


      Und was den Sanftmut und den Wabensitz angeht, würde ich dir anbieten das du mal bei mir vorbeischaust und eine Zuchtcarnica begutachtest. Denn ich kann ruhigen Gewissens wenigstens behaupten so Etwas überhaupt zu haben.
      Denn Viele reden von Carnica und haben in Wahrheit irgendeine Mischkulanz.

      Aber dafür sind wir zu weit auseinander.
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)

      The post was edited 1 time, last by guenther ().

    • Peter51 wrote:

      die kannst du aber dann nicht standbegatten, weil sie nach Günters eigenen Aussagen dann stechen wie die Nähmaschinen
      Dem kann ich glücklicherweise widersprechen. Standbegattung hat nicht zwangsläufig Stecher zur Folge. Zumindest habe ich keine, und selektieren müssen wohl alle. Nebenbei hatte ich heuer noch keinen Schwarm, obwohl das kein Beinbruch wäre. Deine Überzeugung in Ehren, sie ist bekannt und wenn die B auch nur halb so gut und erbstabil ist, schön für dich. Aber dann müßtest du dir nicht gefälliges gar nicht mehr anpatzen. Das wäre eine Erlösung.

      LG, Thomas
    • Ro-Bee wrote:

      Dem kann ich glücklicherweise widersprechen. Standbegattung hat nicht zwangsläufig Stecher zur Folge.
      ist bei auch nicht der Fall, meine Standbegattungen sind alle sanft, ich habe nur ständig gemachte Aussagen wiederholt, da Günter dies aber immer wieder behauptet, kann es dann logischerweise nur an seinen Bienen liegen.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Peter51 wrote:

      ist bei auch nicht der Fall, meine Standbegattungen sind alle sanft, ich habe nur ständig gemachte Aussagen wiederholt, da Günter dies aber immer wieder behauptet, kann es dann logischerweise nur an seinen Bienen liegen.

      Auch wenn du es noch so gerne ignorieren willst.

      Es sind die Einkreuzungen in den Schwärmen (wo ja nicht einmal jeder von mir selber ist) und den Brutablegern (Fluglinge) die ich teils mache , die Reinzuchten sind sehr selten etwas stechlustiger.

      Und auch wenn es hier keiner glauben will und mich gerne der Lüge bezichtigt, die Stecher haben vermehrt gelbe Ringe.

      So jetzt kannst du es weiter ignorieren......oder mir unterstellen das ich lüge, geht mir inzwischen ......... .......... vorbei.
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)

      The post was edited 1 time, last by guenther ().