Filtern von Honig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich verwende zuerst das Doppelsieb, dann das Spitzsieb. Davon habe ich mir gerade ein zweites besorgt, da das doch etwas lange dauert bis alles durchgeronnen ist. Obs wirklich notwendig ist, weiss ich nicht. Mit freiem Auge erkenne ich kaum einen Unterschied. So bin ich halt auf der sicheren Seite, dass nichts drinnen ist was nicht hinein gehört.
      ---------------
      Liebe Grüße Claudia
    • Ich verwende ein Melitherm.
      Bevor ich dieses angeschafft habe war auch ein Spitzsieb in Einsatz. Wenn man dieses im Topf hineinhängt braucht der Vorgang keine extra Zeit. Die Siebfläche ist dann ja riesig. Erst am Ende muss es restentleert werden. Dazu zieht man die Spitze mit der befestigten Gordel hoch um wieder die Siebfläche zu vergrößern und das abfließen zu beschleunigen.

      Ein Melitherm ist halt komfortabler, verflüssigt den Honig auch wenn er kristalisiert ist und reduziert bei richtigem Einsatz ein wenig den Wassergehalt. Es ist neben dem Rührgerät eine der besten Investitionen in meiner Imkerei gewesen und kann eigentlich nicht früh genug angeschafft werden.
      Liebe Grüße

      Abnormal
    • Ein Melitherm ist sicher eine feine Sache, die Kosten dazu sind mir aber derzeit noch zu hoch.

      Soweit ich mich in die Materie eingelesen habe, sollte eine vernünfige Honigqualität auch mit einem Doppelsieb erreicht werden können.
      Werde aber nochmals mit dem Imkerfachgeschäft meines Vertrauens darüber sprechen ob ein Spitzsieb notwendig ist, diese Kosten sind ja überschaubar im Vergleich zum Melitherm...
    • Nur der Vollständigkeit halber....

      “Filtern“ war etwas unglücklich von dir formuliert.

      Unter “Honig filtern“ versteht man den Honig mit so feinen Sieben/Filtern (unter Druck) zu behandeln das der sich darin befindliche Blütenpollen entfernt wird.
      Und das ist aus gutem Grund nach der österreichischen (und der deutschen) Honigverordnung verboten.

      Denn Erstens kommt das einer Qualitätsminderung des Produktes gleich.
      Und Zweitens lassen sich über die Art des Pollens Rückschlüsse auf die Herkunft ziehen.

      Also sprich bitte in Zukunft stets von “Sieben“ ;)
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)
    • Lockvogel schrieb:

      Danke Günther für die Info, dann ist Sieben oder Seihen wohl der korrekte Begriff.

      Eines hast du neben deiner Belehrung nicht verraten - wie gehst du vor, kannst du auch hier was beitragen?
      Wir hatten bis jetzt nur eine selbstgebaute Konstruktion die einem Melitherm sehr ähnlich kommt.
      Davon gibts hier im Forum Fotos.
      Aber heuer haben wir auf der Erwerbsimkermesse mit einem “Honeytherm“ zugeschlagen.
      Weil da mehr auf einmal reingeht, als bei meiner Konstruktion.
      Ist mit dem Melitherm eigentlich baugleich nur etwas günstiger.
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)
    • Lockvogel schrieb:

      Danke, sieht auch sehr professionell aus, das Feinseihen dürfte wowhl sehr üblich sein.


      Der Grund ist weil es viel schneller geht.
      So einen Kübel hat man mit der Thermenmethode innerhalb weniger Stunden aufgetaut.

      Der Kübel mit dem kristallisierten Honig wird vorher in einen Glühweintopf (mit Wasser) gestellt, zwei Holzleisterln drunter, damít auch darunter genug Wasser ist.
      Damit wird der Honig angetaut bis er zähflüssig ist, wie weicher Kaugummi.

      Dann wird er in die Therme gekippt.

      Kein tagelanges rumbraten, vielleicht gar in einem Wärmeschrank, wovon, wie ich neuestens mitbekommen habe, sogar die AGES abrät.

      Weil die meisten Kunststoffkübel nicht dafür gemacht sind.
      EU = Europäische Umverteilungsorganisation (Umverteilung von Unten nach Oben)