Eigener Wachskreislauf Kontamination mit Schadstoffen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • genau so einen habe ich heute geerntet, nur 20kg von 2 Völkern zusammen (von ende Rapps bis jetzt), aber unglaublich würzig und "gschmackig", keine Ahnung wonach der schmeckt, und das obwohl ich schon 2 Sensorik-Seminare besucht habe. Da ich aber hinsichtlich Menge von den anderen Standorten heuer schon gut bedient wurde, freue ich mich über diesen Honig wirklich. Wird der "Renner" beim Weihnachtsmarkt, falls ihn nicht die Familie vorher schon verbraucht hat. :)
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Noldi schrieb:

      Ich musste jetzt erst mal googeln was Klartan überhaupt ist ... Die Tschechen setzen die Chemie allerdings anders ein wie bei uns. Die haben ein 4 jähriges Radl. Amitraz, Fluvalinat, ... jedes Jahr ein anderer Wirkstoff wegen der Resistenzen. Das halte ich immer noch für gscheiter wie dieser neue Trend die Völker wesensgemäß draufgehen zu lassen.

      Ich nutze nur Ox zum verdampfen. Mit AS komme ich nicht zu Rande ... warum auch immer. Die Wachsqualität ist mir sehr sehr wichtig. Also offener Wachskreislauf ... Aufgrund von Imkereierweiterung kaufe ich geprüftes Wachs zu. Tja, da kriegst schöne Zettel dazu von Hohenheim, dass nichts drinnen ist. Dann hängst das Wachs rein und wunderst dich weil die Bienen das nicht ausbauen ... trotz Sauberkeitsbescheinigung. Lässt es untersuchen und was ist drinnen in dem Afrikawachs? Permethrin, ein Pyrethroid. Selbst bei den meisten umfangreichen Untersuchungen schaut keiner ob das drinnen ist. Also alles raus ... neues Wachs auf wirklich viel untersucht, inklusive Permethrin und Gaschromatographie bezüglich Stearin und anderer künstlicher Wachse und Fette ... das Neue ist sauber. Beim Wachs traue ich keinem mehr. Vor allem da ich dutzende Wachsuntersuchungen daliegen habe. Wahnsinn was da alles reingeschüttet wird und damit in der Leber vom Bien landet.

      Bei Bio, ich bin gegen das Gold Platting. Bei der "Überprüfung" muss der Mindeststandard reichen ... sonst wird sinnlos die Wettbewerbsfähigkeit der Öst. Imkereien gegenüber der Europäischen Konkurrenz herabgesetzt. Für mehr gibt es Bio Austria, Demeter und Co.
      Hast du einen Tipp bezüglich Wachskauf???
    • Zenz schrieb:

      Noldi schrieb:


      Beim Wachs traue ich keinem mehr.

      So wie ich, nur habe ich den Vorteil oder das Glück gleich mit gutem Wachs begonnen zu haben. Als Naturbauimker brauch ich jetzt für alle meine Völker nur einen dicken Wachsblock. Da nehme iich natürlich einen der hellen aus Entdeckelungswachs, auch die anderen sind BIO-Naturbauwachs aus der vergangenen Saison, aber aus dem BR. Man mag mich belächeln, aber ich bin szolz drauf.
      Am Foto sind 3/4 der heurigen Wachsernte, von ca. 30 Völkern. Vorerst ist es nur gesiebt, im Winter wird es noch geklärt und ehe es zu MW wird entkeimt. Der weiße Belag ist Kalk vom harten Wasser, mein Fehler, macht aber nichts.

      LG, Thomas
      Dateien
      • Wachs 2018.jpg

        (302,14 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )