Verkaufe Bienvölker auf Dadant US

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ist es unterm Strich nicht das selbe - um diesen Preis kann ich nicht verkaufen - Gejammer!??

      Ist wie wenn ich abnehmen will, das wichtigste ist mal an sich selbst zu arbeiten und es TUN!
      Wer aber Geld zu verdienen - oder sagen wir besser umdrehen dazu - will, der wird immer mit der selben Jammrerei daher kommen.
      120,- ein Volk auf Grosswaben!?? Das bekomm ich schon für die Kerzen aus dem Wachs welches ich nicht in meinem Kreislauf haben möchte!

      Aber - das geht bei uns nicht - ist wohl noch das grössere Übel in der Imkerei wie die Milbe!!

      Lg
    • happygerd wrote:

      120,- ein Volk auf Großwaben!?? Das bekomm ich schon für die Kerzen aus dem Wachs welches ich nicht in meinem Kreislauf haben möchte!
      du kannst ja deine Völker für den Preis verkaufen, den du für richtig hältst. In einer freien Marktwirtschaft, welche wir zum Glück ja noch sind, kann jeder seinen Preis selber gestalten. Beste Qualität muss nicht immer teuer sein. Qualität ist, dem Kunden genau das zu liefern was er haben will, zu dem Preis, den er zu zahlen bereit ist.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • hier geht es nicht um Krieg sondern freie Marktwirtschaft und die hat ihre Gesetze, aber auch im Krieg sind immer die mit der größten Klappe ganz hinten an zu treffen. Sei froh, wenn du viele Völker zu hohen Preisen verkaufen kannst. In unserer Gegend spielt es das nicht, weil auch bester Honig schwer zu verkaufen ist. Bei Paul scheint es ähnlich zu sein.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Noldi wrote:

      130€ ist da allerdings schon finanziell seeehr grenzwertig, vor allem da bei der Anzahl an zu verkaufenden Völkern das ja bereits zu versteuern ist.

      ManfredH wrote:

      ja man kann es "Schönreden" ein Volk ist im Frühjahr locker über 150.-€ wert, aber um diesen Preis ist es in meiner Gegeng kaum verkaufbar. Da wird nicht viel darüber geredet, der Nachbar braucht ja nicht Wissen, dass alle Völker über den Jordan gegangen sind. Es werden Bienenvölker aus dem Ausland rangekarrt und keiner bemerkt es. Die TRACES Meldung über den Amtstierarzt wird auch "vergessen" weil die Grenze sowieso offen ist.
      Ob die Corona bedingten Grenzkontrollen die Situation heuer verbessern?

      nickerlbien wrote:

      Dann kauf sie bei mir und mach Kerzen draus.
      Verkauf sie als importierte aus dem Süden Europas - die reißen sie Dir aus der Hand!

      vG Berthold
    • wolfgang.s wrote:

      Von freier Marktwirtschaft kann man da nicht reden wenn Imker ohne Kostenrechnung, weil ja nur Hobbyisten den Preis verderben.
      wer Völker verkaufen möchte, muss sich nach dem Marktpreis seiner Gegend richten, egal ob Hobbyimker oder "Profi". Nun , ich verkaufe ja keine Völker, außer vielleicht bei guten Bekannten welche mal Unterstützung brauchen. Nur wenn ich denke, zu welchem Preis ich Völker mit RZ-Königinnen bekam, dann sind manche Preise heute schon so (war aber auch seinerzeit schon bei manchen so), dass ich Anfängern nur raten kann, die Finger davon zu lassen, weil die Qualität den Preisunterschied nicht gerecht wird. Ich bin halt 300 km gefahren für meine Bienen, hat sich aber gerechnet und habe top Qualität bekommen. Du kaufst sicherlich alle deine Einkäufe nur dort wo es am Teuersten ist, weil es dann von Profis ist. :( Vielleicht auch weil irgend welche Pickerl drauf sind.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • ManfredH wrote:

      ja man kann es "Schönreden" ein Volk ist im Frühjahr locker über 150.-€ wert, aber um diesen Preis ist es in meiner Gegeng kaum verkaufbar.
      ich weiß wovon du sprichst, bist ja nicht sehr weit von mir zu Hause und hast ja, wie alle in der Gegend wissen, top Königinnen und trotzdem Schwierigkeiten mit "angepassten" Preisen . Ja es gibt viele die das Schönreden, sollen sie es doch mal bei uns versuchen.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Der Wert eines Bienenvolkes ergibt sich aus der zu erwartenden Honigernte. Hätte mir jemand voriges Jahr ein Volk geschenkt, so hätte ich außer Kosten für Fütterung und Behandlung nichts gehabt. 2020 wäre an meinem Standort selbst geschenkt zu teuer gewesen. In vielen Gegenden kann man eine rückläufige Tracht beobachten, und dies senkt natürlich den Verkaufswert von Völkern. Hingegen steigt der Aufwand um Jungvölker zu erstellen. Somit läßt sich der wahre Wert leider oft nicht mehr im Preis abbilden. Zu blllig für den Verkäufer und zu teuer für den Käufer möchte ich sagen.
      mfg stefanzo
    • Peter51 wrote:

      Du kaufst sicherlich alle deine Einkäufe nur dort wo es am Teuersten ist, weil es dann von Profis ist. Vielleicht auch weil irgend welche Pickerl drauf sind.
      Ganz sicher nicht ! Ich besitze nicht einmal Markenklamoten, mein Händi kann man noch klappen und mein Auto ist ein 17 Jahr alter Buss und der bringt mich und mein Zeug auch von A nach B.
      Für mich zählen andere Werte, wie Familie, mein Haus das ich gerade baue und natürlich meine Imkerei zu der wir sicherlich unterschiedliche Zugänge haben.
      Aber meinen Honig und andere Produkte aus meiner Imkerei verschleudere ich nicht und trotzdem ist mir noch kein einziges kg übrig geblieben und unter € 160.- gebe ich kein Bienenvolk ab, außer ich verschenke es.

      Grüße Wolfgang
    • stefanzo wrote:

      Der Wert eines Bienenvolkes ergibt sich aus der zu erwartenden Honigernte. Hätte mir jemand voriges Jahr ein Volk geschenkt, so hätte ich außer Kosten für Fütterung und Behandlung nichts gehabt. 2020 wäre an meinem Standort selbst geschenkt zu teuer gewesen. In vielen Gegenden kann man eine rückläufige Tracht beobachten, und dies senkt natürlich den Verkaufswert von Völkern. Hingegen steigt der Aufwand um Jungvölker zu erstellen. Somit läßt sich der wahre Wert leider oft nicht mehr im Preis abbilden. Zu blllig für den Verkäufer und zu teuer für den Käufer möchte ich sagen.
      mfg stefanzo
      So ist das Imkerleben, bei uns war es 2020 auch nicht besser und Kolegen die den Blütenhonig wegen anderer Betriebsweise ( zwei BR ) nicht geschleudert haben hatten auch nichts.
      Den Preis macht immer noch der Verkäufer und wenn ich etwas nicht zu einen angemessenen Preis verkaufen kann muß ich mich umorientieren, ausser ich bin ein Samarita und mache nebenbei den Markt für die, die ihren Lebensunterhalt damit bestreiten kapput.

      Grüße Wolfgang
    • stefanzo wrote:

      Der Wert eines Bienenvolkes ergibt sich aus der zu erwartenden Honigernte. Hätte mir jemand voriges Jahr ein Volk geschenkt, so hätte ich außer Kosten für Fütterung und Behandlung nichts gehabt. 2020 wäre an meinem Standort selbst geschenkt zu teuer gewesen. In vielen Gegenden kann man eine rückläufige Tracht beobachten, und dies senkt natürlich den Verkaufswert von Völkern. Hingegen steigt der Aufwand um Jungvölker zu erstellen. Somit läßt sich der wahre Wert leider oft nicht mehr im Preis abbilden. Zu blllig für den Verkäufer und zu teuer für den Käufer möchte ich sagen.
      Ich sage hiermit (nach Interpretation der Hühnerinnereien und des Bauernkalenders von 1471) ein gutes Honigjahr voraus. lol :bier :thumbup:
    • wolfgang.s wrote:

      mache nebenbei den Markt für die, die ihren Lebensunterhalt damit bestreiten kapput.
      nun da gibt es Imker, welche davon leben und ihren Honig um 6,99 oder 7,99 bei Spar und anderen Diskontern(das Kg) verschleuderten (vor 2 Jahren so gesehen), diese machen den Markt kaputt, nicht die kleinen Imker welche ihre Hauskunden haben.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • wolfgang.s wrote:

      o ist das Imkerleben, bei uns war es 2020 auch nicht besser und Kolegen die den Blütenhonig wegen anderer Betriebsweise ( zwei BR ) nicht geschleudert haben hatten auch nichts.
      ich konnte nicht klagen, hatte fast die selbe Menge wie 2019, nur bedeutend trockener, was für mich, der sich an das Lebensmittelgesetz hält und nicht nachtrocknet wichtig ist. Bloß es war halt die Hälfte köstlicher Frühlingshonig der innerhalb von 2 Wochen fest war. Macht nichts, habe dafür tollen Cremehonig für mindestens 2 Jahre Vorrat.
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • über die Berufsimkern mal gesagt ...

      Es mag ja sein, dass jeder selber rechnen
      muss, aber eines sollte sich der kleine Imker mal ganz klar bewusst sein!
      Zerstört durch eure ramscherei die Berufsimker und ich garantiere euch, ihr könnt alles was da über Varroazuchten usw. läuft in den A... stecken. Welche Imker züchten uns diese Biene die wir haben dürfen??
      Ja klar, wir kleinen Imker helfen brav mit, machen viel Arbeit und sind auch von nöten! Ohne den Grossen, der x Völker hat, diese Zuchtmütter aus richtigen Serien selektieren kann, geht mal gar nichts!! Freie Marktwirtschaft hin oder her, wacht mal auf und schaut wer gute Werte bei div. Züchtungen schafft! Fix nicht der bis 30-40 Völker Imker!

      Mit platzt die fast Galle und ich frag mich echt hin und wieder was manche denken. Scheint hald kaum über den Tellerrand hinaus zu sein.

      Egal obs um Völker oder Honig geht oder sonst was geht, die verdammte "ich koch mein Süppchen selber" Generation sollte mal das Hirn einschalten!

      Lg

      ich entschuldige mich für den schroffen Ton, aber es musste sein ...

      The post was edited 1 time, last by happygerd ().

    • happygerd wrote:

      Egal obs um Völker oder Honig geht oder sonst was geht, die verdammte "ich koch mein Süppchen selber" Generation sollte mal das Hirn einschalten!
      wäre vielleicht auch manchmal gut vorm Schreiben ;) auch bei der "jüngeren Generation", wenn du schon so abfällig über die Älteren dich immer äußerst
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Peter51 wrote:

      nun da gibt es Imker, welche davon leben und ihren Honig um 6,99 oder 7,99 bei Spar und anderen Diskontern(das Kg) verschleuderten (vor 2 Jahren so gesehen), diese machen den Markt kaputt, nicht die kleinen Imker welche ihre Hauskunden haben.
      Gibt es leider, aber seine Funktion ist er Gott sei dank auch los.

      Peter51 wrote:

      happygerd wrote:

      Egal obs um Völker oder Honig geht oder sonst was geht, die verdammte "ich koch mein Süppchen selber" Generation sollte mal das Hirn einschalten!
      wäre vielleicht auch manchmal gut vorm Schreiben ;) auch bei der "jüngeren Generation", wenn du schon so abfällig über die Älteren dich immer äußerst
      Ich bin auch nicht mehr neu, fühle mich aber nicht betroffen da ich mich auch schon immer über die ewig Gestrigen in vielen Bereichen geärgert habe und das hat nichts mit den Lebensjahren zu tun.
      Bin erstaunt Peter das du dich angegriffen fühlst.

      Grüße Wolfgang