Bienen Transport - Meinungen & Erfahrungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bienen Transport - Meinungen & Erfahrungen

      Hallo liebe Leute.

      Ich wende mich an euch mit einer Frage zum Thema Bienen transportieren.

      Ausgangslage:
      Bekommen je nach Wetterlage Anfang/Mitte/ April meine ersten Bienenvölker. (6 Völker)
      Die Bienen Völker sind ca. 1h Autofahrt entfernt.

      Meine Frage betrifft den Transport der Bienen.

      .) Ich denke am Abend macht es auf jede fall mehr Sinn die Völker zu transportieren oder auch nicht ?
      .) Beuten Sicherung ? Transport / Spanngurten ?
      .) Flugloch offen oder geschlossen ?
      .) Boden offen oder geschlossen ? Gitter im Boden vorhanden
      .) Beuten Absperrgitter verwenden ? (So kleinmaschig da kommt keine Biene durch.
      .) Transport mit einen Einachsenanhänger ok ? Frage weil diese Anhänger doch ein wenig springen. (Luft aus Reifen lassen um die springerei zu minimieren. ?

      Ich würde euch um eure Meinung / Erfahrung bitten.

      Danke Martin
      summ summ
    • ich mache es zeitig am Morgen(vor der Dämmerung Völker verschließen), Abends fliegen die Bienen oft noch recht lange. Mit Spanngurt zuerst jedes Volk zusammenzurren, aber danach auch gut im Anhänger fixieren. Dann kann nichts mehr passieren, wenn die Rähmchen gut in den Beuten sitzen, entweder seit ca 2 Wochen die Beuten nicht mehr geöffnet wurden, oder Abstandshalter haben und voll sind, oder wenn nicht, das letzte Rähmchen beidseitig mit Nagel fixiert wurde. Rähmchen dürfen beim Transport nicht verrutschen (Gefahr für die Königin).
      Hättest sicherlich alles bedacht, aber trotzdem erwähnenswert. :)
      GLG

      Peter

      ps.: Mir ist nur Sanftmut, Vitalität und Fleiß bei der Biene wichtig, und sonst nichts!!! äh: vielleicht noch Schwarmträgheit :)
    • Gitterboden jedenfalls offen lassen (Schieber raus)
      Mit "Absperrgitter" meint man normalerweise eines, wo die Arbeiterinnen durchkönnen, Königin und Drohnen aber nicht. Du meinst ein engmaschiges Gitter. Normalerweise beim Transport nicht notwendig.
      Wenn Du am Abend transportierst, mach nicht gleich die Fluglöcher auf (eventuell erst im Morgengrauen). Die Bienen sind nach dem Transport "gut drauf", so schnell kannst Du nicht rennen.

      Der Rest der Fragen wurde schon perfekt beantwortet.

      vG
      Berthold
    • Benutzername wrote:

      Gitterboden jedenfalls offen lassen (Schieber raus)
      Mit "Absperrgitter" meint man normalerweise eines, wo die Arbeiterinnen durchkönnen, Königin und Drohnen aber nicht. Du meinst ein engmaschiges Gitter. Normalerweise beim Transport nicht notwendig.
      Wenn Du am Abend transportierst, mach nicht gleich die Fluglöcher auf (eventuell erst im Morgengrauen). Die Bienen sind nach dem Transport "gut drauf", so schnell kannst Du nicht rennen.
      Hallo erstamls vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich Schlecht ausgedrückt ich meine das ich Wandergitter für den Tranport verwenden möchte.
      summ summ
    • Peter51 wrote:

      ich mache es zeitig am Morgen(vor der Dämmerung Völker verschließen), Abends fliegen die Bienen oft noch recht lange. Mit Spanngurt zuerst jedes Volk zusammenzurren, aber danach auch gut im Anhänger fixieren. Dann kann nichts mehr passieren, wenn die Rähmchen gut in den Beuten sitzen, entweder seit ca 2 Wochen die Beuten nicht mehr geöffnet wurden, oder Abstandshalter haben und voll sind, oder wenn nicht, das letzte Rähmchen beidseitig mit Nagel fixiert wurde. Rähmchen dürfen beim Transport nicht verrutschen (Gefahr für die Königin).
      Hättest sicherlich alles bedacht, aber trotzdem erwähnenswert. :)
      Hallo Peter!

      Auch Dir vielen Dank für Deine ausführliche Beschriebeung.

      Die Rähmchen habe ich bereits mit Abstandshalterungen versehen, 1.) Ween dem geforderteten Beespace und 2.) Das ich beim Arbeiten mit den Bienen keine Drücke bzw. quetsche.

      lg. Martin
      summ summ